Seit 1898 im Dienst der Erforschung der Geschichte des antiken Vorderen Orients Kontakt   |   Impressum   |   erstellt von datalino 2010-2017

Aktuelle Mitteilungen

1. November 2018
Mitgliederreise der DOG - Dr. David Meier in Iran ca. 01.-21.11.2018

3. April 2018
11. ICAANE in München

12. August 2017
Mitgliederreise der DOG - Dr. Sabina Franke in die Türkei 12.-26. August 2017

24. Juli 2017
63. Rencontre Assyriologique Internationale: Dealing with Antiquity – Past, Present, and Future

Weitere Mitteilungen

6. Mai 2017
Mitgliederversammlung der Deutschen Orient-Gesellschaft

3. April 2017
Der Orient-Exzess – Das Babylon-Fieber im deutschen Kaiserreich

25. November 2016
Mitgliederreise der DOG - Dr. M. Herles nach Usbekistan 14.05.-25.05.2017

alle Mitteilungen

10. April 2015
Quelle: Deutsche Orient-Gesellschaft e.V.

Zur aktuellen Situation im Vorderen Orient

Krieg und Terror berauben die Menschheit ihrer Vergangenheit, ihrer Gegenwart und Zukunft

Die aktuelle Situation in vielen Ländern des Vorderen Orients, deren Kultur und Geschichte im Zentrum der wissenschaftlichen Forschungen der DOG liegen, ist dramatisch. Mesopotamien und die angrenzenden, kulturell ungeheuer bedeutenden Regionen Vorderasiens liegen zum großen Teil in denjenigen Gebieten der modernen Staaten Irak und Syrien, die seit Jahren durch Bürgerkrieg und Krieg destabilisiert werden. Hunderttausende Menschen sind bereits Opfer des Konflikts geworden und Millionen sind auf der Flucht. In Syrien dauert der Krieg seit 2011 an, und der IS und andere terroristische Gruppierungen tragen sowohl hier wie in Nordiraq zu einer dramatischen Zuspitzung der Lage bei. Die Menschen und die kulturellen Hinterlassenschaften sind – wie in solchen Konflikten üblich – die Haupt-Verlierer. Das Leid der Bevölkerung ist momentan sicherlich die größte Katastrophe, aber die systematische Zerstörung des kulturellen Erbes führt zur irreversiblen Vernichtung von Zeugnissen, die für die gesamte Weltgeschichte von unschätzbarem Wert sind, und beeinträchtigt die Herausbildung des Geschichtsbewusstseins in Ländern des Vorderen Orients.

Ebenso dramatische Zerstörungen verursachen die massiven Raubgrabungen und Plünderung unzähliger antiker Fundstätten und Museen. Die antiken Bildwerke und Artefakte werden entweder Opfer der mutwilligen Zerstörung durch radikale Gruppierungen oder werden in den illegalen Antikenmarkt eingeschleust. Der Antikenhandel stellt eine wichtige Finanzierungsquellen des sogenannten IS und des internationalen Terrorismus im Allgemeinen dar.

Durch die Zerstörung vieler Städte mit bedeutenden historischen Altstädten, von hunderten archäologischen Stätten, darunter World Heritage Sites, von Museen und Grabungshäusern wird die jeweilige Bevölkerung nicht nur ihrer Vergangenheit beraubt, sondern auch ihrer Zukunft, weil der Tourismus zu den antiken Stätten eine wichtige Einnahmequelle darstellte. Zugleich verliert auch die Weltgemeinschaft einen nicht unbeträchtlichen Teil ihrer Wurzeln, die im Alten Orient liegen.

Die Deutsche Orient-Gesellschaft bittet alle Mitglieder, jede mögliche Maßnahme zu ergreifen, die dazu beitragen kann, dass die Gräueltaten gegen die Menschen und die Zerstörungen des uns allen gemeinsamen kulturellen Erbes so schnell wie möglich ein Ende finden.

Im Internet finden Sie zahlreiche Informationen zu den Zerstörungen. Ständig aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.asor-syrianheritage.org

 

 

 

 

Abonieren Sie die aktuellen Mitteilungen
als RSS-Feed

Bei der Informationssuche über RSS entscheiden Sie selbst, welche Mitteilungen Sie erhalten wollen. Sie brauchen nach dem Abonnieren des RSS-Dienstes nicht mehr die entsprechende Webseite zu besuchen. Werden neue Inhalte ins Internet gestellt, werden Sie unverzüglich informiert.

Es werden keine persönlichen Daten von Ihnen sowie Ihre E-Mail-Adresse benötigt.

Wie abonniere ich ein RSS-Feed?

Durch den Klick auf das RSS-Symbol kommen Sie zur entsprechenden RSS-Datei oder Sie fügen http://www.orient-gesellschaft.de/aktuelles.rss in Ihren RSS-Reader ein.